Machen Sie das Beste draus!

Systematischer Arbeits- und Gesundheitsschutz

Wie sehen die ersten Schritte aus?

Der einfachste Weg zu einem Arbeits- und Gesundheitsschutz, der die Belastungen der Pflegekräfte

reduziert, beginnt mit der Beteiligung der MitarbeiterInnen. Wo drückt der Schuh? Welche Ideen

haben sie? Dazu können Sie das Instrument der “Moderierten Gefährdungsbeurteilung” nützen, das

von Pflegebetrieben im Rahmen des Projekts “Arbeitsschutz in der Pflege” mitentwickelt wurde.

Ein Instrument aus der Praxis für die Praxis. Das straffe Verfahren passt in eine Dienstbesprechung

und ermöglicht die Bestandsaufnahme und die Entwicklung von Lösungen.

 

Was ist der Nutzen?

Für den Betrieb: 

• Kostensenkung

• Abnahme von Arbeitsunfähigkeit, Fluktuation, Fehlzeiten

• Vermeidung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

• Weniger Störungen der Betriebsabläufe

• Die gesetzlichen Bestimmungen werden erfüllt

Für die Kunden

• Zunahme der Qualität der Dienstleistung

• Steigerung der Kundenzufriedenheit

• bessere Argumente wenn es um Hilfsmittel geht

Für die MitarbeiterInnen:

• Ihre Mitarbeiter werden optimal geschützt und

• sie wissen, wie sie sich selbst schützen können

• Steigerung von Gesundheit, Motivation und Zufriedenheit