Pflegen, bis der Arzt kommt?

Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege


Das problem

Seit zwei Jahren ist Jessica Möller Einsatzleiterin eines ambulanten Pflegedienstes. Sie liebt ihren

Job und macht ihn hervorragend – das bestätigen ihr Chefs, Kolleginnen – und nicht zuletzt die

Patienten. Denn neben Planen, Organisieren und Koordinieren muss sie immer wieder auch auf

Tour. So wie heute: als Jessica morgens in die Station kommt, blinkt der Anrufbeantworter. Melanie

kann nicht kommen – Hexenschuss, gestern Abend, beim Umlagern der letzten Patientin des Tages.

„Du Ärmste, werd’ schnell wieder gesund, ich kenn’ das…” Damit nicht genug, auch eine zweite

Kollegin fällt aus. Ausgerutscht und Schulter verrenkt, weil vor dem Haus eines Pflegekunden nicht

gestreut war. Auch das nichts Neues… und doch jedes Mal wieder ärgerlich, zeitaufwändig und

teuer. Denn nun wird's hektisch. Jessica Möller muss die Schichtpläne umschreiben, Ersatz für die

Kolleginnen suchen und dann selbst einige dringende Einsätze übernehmen. Und es kommt, wie es

an solchen Tagen kommen muss: Prompt sticht Jessica sich bei der Versorgung der ersten Patientin

mit dem Insulinpen in den Daumen…

 

Die Analyse

Pflege ist ein wunderschöner und extrem belastender Beruf. Eine Pflegekraft muss heute

Diagnostikerin, Psychologin, Schwerarbeiterin, Zuhörerin, Dokumentationstexterin und

Verwaltungskraft zugleich sein – und vieles mehr. Sie muss mit Krankheit, Einsamkeit, Schmerz

und Tod umgehen können, Zeitdruck und mangelnde Anerkennung aushalten, und all das bei einem

Nettolohn, der manche an freien Tagen in einen Zweitjob treibt. Irgendwann wollen dann Körper

oder Psyche nicht mehr, und viele Pflegekräfte hören vorzeitig auf – obwohl sie ihren Beruf lieben.

Was lässt sich tun, um die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, dass ein langes, gesundes

Arbeitsleben möglich ist und die Freude wieder überwiegen kann?

Die Lösung

Mit schaffenskraft & wohlgemut können Sie einen Arbeits- und Gesundheitsschutz umsetzen, mit

dem Sie direkt die Belastungen der Mitarbeiterinnen mindern und die gesetzlichen Anforderungen

erfüllen. Das muss weder teuer noch aufwändig sein. Guter Arbeits- und Gesundheitsschutz kann

ein selbstverständlicher Teil des Arbeitsalltags sein. Mit der Unterstützung durch schaffenskraft &

wohlgemut können Sie die Arbeitsbedingungen so gestalten, dass Belastungen auf das mögliche

Minimum reduziert werden und Förderliches nachhaltig gestärkt wird.

Alternative Betreuung

Für Betriebe bis umgerechnet 50 Vollzeitkräfte ist die Alternative Betreuung ein interessantes neues Modell. Dabei übernehmen Sie im Wesentlichen den Arbeitsschutz selbst und lassen sich dafür in einer speziellen Fortbildung qualifizieren. An der Verantwortung ändert sich dadurch nichts – verantwortlich ist immer der Unternehmer bzw. Geschäftsführer, egal ob ein Dienstleister beschäftigt wird oder nicht.

Regelbetreuung für Pflegebetriebe

Jeder Betrieb ist gesetzlich verpflichtet, für den Arbeitsschutz seiner Beschäftigten zu sorgen. Haben Sie jetzt schon das Gefühl, dass Bürokratie und Dokumentation viel Energie verschlingen? Und jetzt auch noch Arbeitsschutz? Noch mehr Papierkram? 

Es geht auch anders!